Erstellt am 08.02.2016
Geändert am 08.02.2016
Homepage Rückfragen
 

Homepage

Impressum


A. Reichert: Elektromagnetische Wellen

Trennzeichen

Fernseher Funkuhr Spektrum
Fernseher Funkuhr Spektrum

Elektromagnetische Wellen

Jeder Lehrer kennt folgende Situation. Im Unterricht klingelt ein Handy, obwohl es ausgeschaltet sein müsste. Der Lehrer nimmt dem Schüler das Handy weg und liefert es im Sekretariat ab. Dem Schüler teilt er mit, er könne sein Handy gemäß der Hausordnung nach der 6. Stunde im Sekretariat abholen. Es dauert höchstens bis zur nächsten großen Pause und die arme Sekretärin wird mit Anrufen der erbosten Eltern bombardiert, sie könnten ihr Kind nicht mehr per Handy erreichen. Wie konnte es so weit kommen?
Im Jahre 1864 sagte der englische Physiker James Clerk Maxwell aus den bis dahin bekannten Gesetzen des Elektromagnetismus die Existenz elektromagnetischer Wellen voraus. 23 Jahre später gelang es dem deutschen Physiker Heinrich Hertz erstmals EM-Wellen mit einer Wellenlänge von 60 cm  zu erzeugen. Danach setzte eine rasante Entwicklung ein. Radio, Fernsehen, Funkuhren, Handys eroberten die Welt innerhalb weniger Jahrzehnte. Ohne EM-Wellen würde die moderne Kommunikation komplett zusammenbrechen. Sie umspannen einen riesigen Frequenzbereich von den Wellen des Wechselstroms mit Wellenlängen von 6000 km bis hin zu Gammastrahlen mit Wellenlängen im Picometerbereich und der Höhenstrahlung mit Wellenlängen von 0,01 Femtometer. Und fast alle Bereiche werden heute technisch genutzt. Funkuhren werden durch Langwellen gesteuert, Radio, Fernsehen und Funk arbeiten mit Kurz- und Ultrakurzwellen. Auf die Mikrowelle möchten viele nicht mehr verzichten, aufs Handy erst recht nicht. Infrarotwellen übertragen Informationen über Lichtleiter rund um die Welt, aber auch von der Fernbedienung zum Fernsehgerät. Lichtwellen erschließen uns die sichtbare Welt der Farben. UV-Strahlen sorgen im Sommer für die Bräunung der Haut. Aus der Medizin sind Röntgenstrahlen und Gammastrahlen für diagnostische und therapeutische Zwecke nicht mehr wegzudenken. Und das Weltall erschließt sich uns ebenfalls mit Röntgenstrahlen. Daher nimmt das Thema EM-Wellen auch in der Schulphysik zu Recht einen breiten Raum ein. Es ist bei Schülerinnen und Schülern sehr beliebt, da es viele Bezugspunkte zur Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler bietet und viele Versuche ermöglicht.

Viel Spaß beim Lesen und Experimentieren.

Trennzeichen


 

Homepage

Impressum

Erstellt am 08.02.2016
Geändert am 08.02.2016
Homepage Rückfragen